Earth on Fire

In Kalifornien wüten momentan die heftigsten Waldbrände seit es Aufzeichnungen gibt. Der Himmel über San Francisco war am Mittag orange gefärbt. Es fiel Ruß vom Himmel.

In Sibirien gibt es eine Hitzewelle, wie sie es seit Menschengedenken nicht mehr gab. Die Tundra brennt. Über eine Million Hektar sind bereits abgebrannt.

In Australien sind im letzten Südsommer – also vor ein paar Monaten – 126 000 Quadratkilometer Busch- und Grasland sowie Wald abgebrannt. Die Feuerwehrleute sprachen von Feuern mit einer Heftigkeit, wie sie sie noch nie erlebt haben.

Und in Deutschland, einem Land in dem es in den meisten Regionen regelmäßig und viel regnete, sterben inzwischen nach 3 Jahren Dürre in vielen Regionen Wälder großflächig ab.

Natürlich kann man behaupten, dass dies alles reiner Zufall ist und dass es mit uns Menschen nichts zu tun hat. Doch die menschengemachte Klimakrise sorgt dafür, dass es wärmer wird und somit mehr Feuchtigkeit verdunstet und der Regen unregelmäßiger und heftiger wird. Somit  erhöht die Klimakrise massiv die Wahrscheinlichkeit für Extremwetterereignisse. Und all dies passiert bereits jetzt – bei einer Temperaturerhöhung von durchschnittlich 1 Grad. Ich will mir nicht vorstellen, was bei 3 oder 4 Grad passiert.

Noch können wir dafür sorgen, dass die Klimakrise nicht völlig eskaliert. Aber wir haben nicht mehr lange Zeit und die Bundesregierung tut einfach zu wenig.

Der Ausbau der Windenergie ist in Deutschland in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen. Sie eist mittlerweile und auf dem niedrigsten Stand seit 10 Jahren. Der Anteil der erneuerbaren Energie im Verkehrs- und im Wärmebereich stagniert seit bald 10 Jahren.

Diese Woche ist die erste Sitzungswoche im Bundestag, die dem Thema Nachhaltigkeit gewidmet ist. Eine gute Gelegenheit mit dem Handeln zu beginnen und endlich die Gesetze zu verabschieden, die einen Ausbau von Windkraft und Photovoltaik unterstützen, statt weiter zu behindern. Gesetze, die eine schnelle und pünktliche Bahn ermöglichen und den Umstieg der Stahlproduktion von Kokskohle auf grünen Wasserstoff befördern. Und das sind nur drei Beispiele, um unsere Lebensgrundlage zu erhalten.