Dieselskandal: Bürgerinnen und Bürger schützen – statt Autokonzerne!

Zu den Jahreszahlen für 2017 des VW-Konzerns und der Diskussion um die Umrüstung von Dieselfahrzeugen erklärt Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender:

Heute entpuppen sich Merkel und Scheuer in der Dieselaffäre einmal mehr als Schutzpatrone der Reichen und Mächtigen. Denn die Bilanz von VW zeigt Schwarz auf Weiß, wen sie in der Dieseldebatte wirklich schützen: die Aktionäre und Manager der großen Automobilkonzerne.

Während die sich mit Rekordgewinnen und Boni die Taschen vollstopfen, soll für die Umrüstung der Dieselfahrzeuge kein Geld da sein.

Ich kann angesichts dieser Zahlen die Bundesregierung nur erneut auffordern: Die Bundesregierung darf die betroffenen Städte und die Dieselfahrer nicht länger im Regen stehen lassen. Es braucht eine verbindliche technische Nachrüstung, finanziert durch die Automobilindustrie. Und die Bundesregierung darf den Städten nicht länger die Blaue Plakette vorenthalten.