Brief an den brasilianischen Präsidenten

Zum Tag der Menschenrechte habe ich mich gemeinsam mit Uwe Kekeritz und Margarete Bause an den brasilianischen Präsidenten Bolsonaro gewandt.

Der Inhalt des Brief in deutscher Sprache:

Sehr geehrter Herr Präsident,

als Mitglieder des Deutschen Bundestags haben wir am 25.9. ein interessantes Gespräch mit Vertreter/innen der brasilianischen Zivilgesellschaft zur Situation der indigenen Völker in der Amazonas-Region und zur Lage der Menschenrechte in Brasilien insgesamt gehabt.

Heute sind wir informiert worden, dass eine unserer Gesprächspartnerinnen, Alessandra Korap Munduruku, Opfer von Bedrohungen und einem offenbar gezielten Raub geworden ist. Frau Korap ist Sprecherin der Munduruku-Gemeinschaft und hat am 20.11.2019 an einer Protestaktion in Brasilia teilgenommen und dort öffentlich gesprochen. Danach wurden Video-Aufnahmen von ihr in den sozialen Netzwerken verbreitet, woraufhin sie Morddrohungen erhielt.

Am 30.11. wurde in ihr Haus in Santarém, Bundesstaat Pará, eingebrochen und es wurden Dokumente, ein Tablet, ein Handy und eine Speicherkarte einer Kamera entwendet. Da die Kamera selber verblieben ist und andere Wertgegenstände ebenfalls zurückgelassen wurden, liegt die Vermutung nahe, dass es sich um den gezielten Diebstahl von sensibler Information in Zusammenhang mit den Aktivitäten von Frau Korap handelt.

Kurze Zeit nach den Drohugnen gegen Frau Korap wurden wir über die Morde an den Caciquen Firmino Praxede Guajajara, aus der Terra Indígena Cana Brava, und Raimundo Belnício Guajajara, aus dem Reservat Terra Indígena Lagoa Comprida, vom 07.12.2019 im Munizip Jenipapo dos Vieiras, Bundesstaat Maranhão, Brasilien, informiert. Weitere zwei indigene Führungskräfte wurden schwer verletzt. Diese Information bestätigt das hohe Risiko, das die indigenen Führungskräfte bei der legitimen Verteidigung ihrer Territorien eingehen.

Herr Präsident, wir bitten Sie inständig, alles zu unternehmen, um

  • Einen effektiven und ihren individuellen Bedürfnissen angepassten Schutz für Frau Korap zu gewährleisten und alle Garantien zu geben, damit sie ihre legitime Arbeit als Sprecherin ihrer Gemeinschaft fortsetzen und ihr Studium in Santarém fortsetzen kann.
  • Die Ermittlungsbehörden anzuweisen, eine tiefgehende Untersuchung des Einbruchs in Frau Koraps Haus einzuleiten und zu gewährleisten, dass die materiellen und Intelektuellen Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.
  • Den Verbleib der indigenen Gemeinschaften auf ihren Territorien sowie ihre körperliche Unversehrtheit durch transparente und partizipative Maßnahmen zu gewährleisten.

Der Fall von Alessandra Korap Munduruku ist für mich Anlass, meine Besorgnis über die Situation der Menschenrechtsverteidiger/innen in Brasilien auszudrücken und Sie zu bitten, den Schutz dieser legitimen Führungskräfte zu einer Priorität ihrer Regierung zu machen und alles in Ihrer Macht stehende zu unternehmen, um die Arbeit zivilgesellschaftlicher Organisationen zu ermöglichen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Anton Hofreiter

Uwe Kekeritz

Margarete Bause

 

Hier finden Sie den Brief an den brasilianischen Präsidenten Bolsonaro in portugiesischer Sprache.