Im Garten meiner Eltern…

Als Kind einer Arbeiterfamilie wurde ich am 2. Februar 1970 in München geboren und wuchs im kleinen Ort Sauerlach südlich von München auf. Ich bin in Bayern in ländlicher Umgebung groß geworden und habe mich schon als Kind der Natur verbunden gefühlt. Die vielen Wanderungen mit meinen Eltern und Brüdern, später mit Freunden in den nahe gelegenen Alpen, haben mir die Berge ans Herz wachsen lassen. Dort, in urwüchsiger Natur, fühle ich mich bis heute vertraut, entspannt – einfach daheim. So kam es, dass ich mich schon früh für den Erhalt der Umwelt einsetzen wollte. Mit 14 Jahren bin ich das erste Mal zu einer Veranstaltung der Grünen gekommen. Schnell war mir klar: Hier will ich mitmachen.

Die Katastrophe von Tschernobyl

Mit 16 drückte mir mein Vater eines Tages einen Geigerzähler in die Hand. Mit meinen beiden jüngeren Brüdern habe ich in unserem Garten in Sauerlach das Regenwasser untersucht. Und ich erschrak, als ich merkte, wie das Gerät auch dann noch heftig ausschlug, als ich dessen Empfindlichkeit um den Faktor zehn reduziert hatte. Zack, und die Nadel war wieder ganz rechts. Das war Anfang Mai 1986, nach der Explosion des Atomreaktors in Tschernobyl.

Tschernobyl hat mich als jungen Menschen sehr stark beeinflusst. Auf die bitterste Art und Weise haben wir in Europa erfahren müssen, was für eine unberechenbare Risikotechnologie die Atomkraft ist. Aus diesem Bewusstsein heraus habe ich als Jugendlicher in meiner bayerischen Heimat gegen die Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf gekämpft – und damit auch gegen die Arroganz der Macht eines Franz Josef Strauß.

Naturwissenschaftler in den Tropen

Nach dem Abitur wollte ich mich der Natur auf wissenschaftliche Weise nähern und habe an der Ludwig-Maximilians-Universität in München ein Biologiestudium begonnen. Während meines Studiums habe ich über mehrere Jahre in den südamerikanischen Tropen geforscht. Dort habe ich gesehen und erlebt, was Armut heißt: Kinder, die bereits mit sechs Jahren unter katastrophalen Bedingungen auf Bananenplantagen arbeiten müssen. Meine Erfahrungen und Erlebnisse haben mich in der Überzeugung bestärkt, dass Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit immer gemeinsam durchgesetzt werden müssen. Unsere Lebensgrundlagen zu erhalten und gleichzeitig allen Menschen ein Leben ohne Armut zu ermöglichen, ist mein politischer Antrieb.

Nach meinem Biologie-Diplom bin zunächst an der Uni geblieben, habe im Fachbereich Botanik geforscht, Seminare gegeben und meine Doktorarbeit geschrieben. Gleichzeitig war mir aber klar: Wenn wir die Artenvielfalt bewahren wollen, brauchen wir politische Veränderungen. Deshalb habe ich mich engagiert: Als Sprecher meines Grünen Kreisverbandes, als Gemeinderat in Sauerlach, als Kreisrat im Landkreis München. Schließlich wurde ich im Spätsommer 2005 in den Deutschen Bundestag gewählt.

Für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen

Im Bundestag war ich anfangs Obmann und dann Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr-, Bau- und Stadtentwicklung. Hier habe ich mich für eine klimafreundliche Verkehrspolitik, für Mobilität für alle und gegen sinnlose Umgehungsstraßen eingesetzt und erfolgreich gegen die Privatisierung der Bahn gekämpft. Die Infrastruktur der Bahn gehört in öffentliche Hand, genauso wie die Straßen! Ich finde: Mobilität sicherzustellen ist eine wichtige Aufgabe der Daseinsvorsorge, die der Staat zu leisten hat. In dieser Zeit erlebte ich auch immer wieder hautnah, wie mächtige wirtschaftliche Lobbyverbände ihre Profitinteressen auf Biegen und Brechen durchsetzen wollten.

Nach den Bundestagswahlen 2013 wurde ich zum Fraktionsvorsitzenden der Grünen Bundestagsfraktion gewählt. Als Fraktionsvorsitzender sehe ich es vor allem als meine Aufgabe an, die wichtigen Fragen anzupacken, die die GroKo in ihrer Zerstrittenheit liegen lässt: Die Fragen der Ökologie, der globale Gerechtigkeit, der Humanität und der Verantwortung für die Zukunft.

Ich kämpfe für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen, für eine Agrarwende, für den Kohleausstieg, für eine Energiewende in Bürgerhand, für fairen Handel statt TTIP und CETA, für mehr soziale Gerechtigkeit.

Biographie 2000

 

Bildnachweis: privat