Industrie für Diesel-Umrüstung zur Kasse bitten!

Zu Forderungen der Landes-Umweltminister nach einer Diesel-Umrüstung erklärt Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender:

„Die Minister legen den Finger in die Wunde: Gute Luft in den Städten ist nur möglich, wenn die Dieselfahrzeuge deutlich sauberer werden. Zu Recht fordern sie deshalb eine Nachrüstung. Verkehrsminister Dobrindt kann Gesundheitsgefahren und Umweltschäden nicht länger ignorieren, nur um ein veraltetes Geschäftsmodell der Autoindustrie zu schützen. Er ist in der Pflicht, die Nachrüstung durchzusetzen und zu koordinieren – und die Industrie muss dort auch die Kosten tragen, wo geschummelt und getrickst wurde. Für einen Fahrplan zur Luftreinheit muss er die Akteure an einen Runden Tisch holen: Autobauer, Nichtregierungsorganisationen, Verbraucher. Das ist er den Menschen und den Kommunen schuldig.“