Holocaust-Gedenken zum 27. Januar

Müller warnt vor Hetze und Ausgrenzung

Der 27. Januar mahnt uns, den Holocaust – die systematische Vernichtung von Millionen von Menschen – niemals zu vergessen. Jeder Forderung nach einem „Schlussstrich“ gilt es sich mit aller Kraft zu widersetzen. Ziel der Aufarbeitung des Nationalsozialismus ist nicht, diese zu einem Ende zu bringen, vielmehr muss sie vertieft und erweitert werden. Dazu gehört neben einer besseren finanziellen und personellen Ausstattung der KZ-Gedenkstätten und der Stärkung ihrer pädagogischen Arbeit, dass bisher wenig beachtete Opfergruppen des Nationalsozialismus stärker in den Blick genommen werden.

Diesen Beitrag können Sie hier lesen.
Quelle: www.rbb24.de